schließen
Chronologisch Interviews Games Weisse Lügen Cartoons Dies & Das
Tagebuch / Blog
Sonntag, den 20 August 2017


Das neue U-Comix ab Mittwoch, den 23.8. im Handel!. Ob es wirklich das ALLERLETZTE ist?
Ich glaube nicht...Aber es ist eine passende Headline für ein Heft, dass das Thema TOD aufgreift. :-)

Ich habe die Ehre, mit 2 Beiträgen dabei sein zu dürfen: Ein Interview mit Senior Mordillo (sicher wieder meisterlich portraitiert von Steff Murschetz) und 3 Seiten Aufmunterndes über den Tod eines Zeichnerkollegen, der ausgerechnet heute auch noch Geburtstag feiern würde...Comiczeichner brauchen eben ihre eigene Art eines Nachrufs.
:-)

Kommentare (0)

Freitag, den 18 August 2017



Es ist jedes Jahr das Selbe: Die Gamescom (die größte Fachmesse der Computerspiele-Branche) findet in Köln statt, und man muss sich eine Karte besorgen. Als Fachbesucher (immerhin arbeite ich seit 25 Jahren für die Branche) gehe ich natürlich zum Fachbesucher-Tag hin, denn da ist der Andrang zumindest morgens noch einigermaßen erträglich und ich kann meine Termine und Treffen planen.
Wenn da nicht die jährlich immer wieder neu einzureichende Akkreditierung wäre...
Man muss also nachweisen AUCH WIRLICH EIN LEGITIMER FACHBESUCHER zu sein- und das ist als Freiberufler nicht ganz einfach (Keine Firma-kein Gewerbeschein ) - und nervt ehrlich gesagt, ganz gewaltig. Zum vierten Mal hintereinander muss ein eine längere mail schreiben, was ich mache und an welchen Spielen ich gearbeitet habe- und bin dieses Jahr doch tatsächlich als Fachbesucher abgelehnt worden!

Erst ein Anruf und eine böse zweite Mail hat das dann geändert, aber ich frage mich wirklich, wer bei denen die Datenbanken pflegt???

Das verrückte daran ist, dass sich die Messe zumindest am Fachbesucher-Tag vor Kids und Fanboys/-Girls schützen möchte, aber wenn man dann durch die Hallen geht, sieht man sofort, dass das mal wieder nicht hingehauen hat, und man dennoch an manchen Ständen über Stunden anstehen muss.
Sehenswert ist die Messe zwar sicherlich (allein wegen des Gigantismus, den manche Aussteller bei ihren Ständen betreiben)- aber Abends ist man dann doch froh, wenn man wieder auf dem Heimweg ist, denn es ist immer auch ein Anschlag auf die Sinne- und mal legt einiges an Kilometer zurück...

http://www.gamescom.de/gamescom/index-8.php


Kommentare (0)

Dienstag, den 15 August 2017




Es ist zwar schon eine Weile her, dass ich MY LITTLE FRIEND gearbeitet habe- aber da das Spiel heute startet, dachte ich mir, ich verlinke es auch hier mal. Das Team, für das die Grafiken entstanden, war supermeganett- und besonders mein Lieblingsprogrammierer Pierre Flick (Dot8Studios) hat das Ganze für mich zu einem wirklich schönen Erlebnis werden lassen. Das Spiel selbst eine menge Charme- und ich drücke die Daumen, dass es sich für alle Beteiligten lohnen wird, wenn es nun in die Welt hinausgeht.

http://bit.ly/2w9X9fL

und

http://four4fun.de/

Kommentare (0)

Montag, den 14 August 2017




Keine Posts in den letzten Tagen, da ich im Moment fieberhaft an den letzten Seiten des Museumsprojekts sitze und ausser von der zeichnerei nicht viel zu erzählen habe. Aber das Postermotiv dazu ist fertig (siehe oben- ist auch schon fertig coloriert) und heute morgen habe ich noch in allerherrgottsfrühe meine Beträge für den Deutschen Karikaturenpreis hoch geladen.

http://www.deutscherkarikaturenpreis.de/

Am Nachmittag kommt noch ein junger Filmemacher und wir schießen in meinem kleinen Studio noch ein wenig Making-Of-Filmmaterial für die Museumsgeschichte. Es fällt mir auch nach all den Jahren immer noch schwer, mich für die Promotion eines meiner Projekte filmen zu lassen- aber ich bin sicher, das Egrebnis wird die Überwindung wieder rechtfertigen...
:-)

Kommentare (0)

Mittwoch, den 09 August 2017




Für ein aktuelles Comicprojekt lse ich mich gerade durch alles, was ich über den französischen zeichner Vncent Mallie finden kann- und auch, wenn ich die Einflüsse anderer meister in seinem Stil wiedererkenne, so bin ich doch schwer beeindruckt von seinem Werk.
Kaum ein Panel, das nicht perfekt ist, und auch wenn nur wenig von ihm bislang in Deutschland zu bekommen ist, so sei doch ganz besonders die Serie DER GROSSE TOTE empfohlen, zu der er die Zeichnungen beisteuert:

https://www.egmont-shop.de/der-grosse-tote-band-6-bresche-gebundene-ausgabe.html

Mehr von ihm gibt es hier zu sehen:

https://www.pinterest.de/search/pins/?q=vincent%20mallie&rs=typed&term_meta[]=vincent%7Ctyped&term_meta[]=mallie%7Ctyped







Kommentare (0)

Montag, den 07 August 2017




Seit einigen Monaten lese ich mich durch das Werk des Zeichners Jordi Lafebre, den ich in einem französischen Comic namens LES BEAUX ETES für mich entdeckt hatte. Mein Französisch ist zwar ziemlich unterentwickelt, aber der Charme seiner Zeichnungen und Erzählweisen zwingt mich schlichtweg dazu, besser in meinem Verständnis der Sprache werden zu wollen. Das hat vor 30 Jahren auch mit Englisch gut geklappt- warum also nicht auch mit Französisch?

Vor 3 Tagen nun entdeckte ich LYDIE, ein Comic, der letztes Jahr bei Salleck auf Deutsch erschien, und zu dem er die Zeichnungen beisteuerte. Lefebres Illustrationen und die Geschichte (es geht um ein kleines Mädchen, das es eigentlich nicht gibt) ist so meisterlich und bewegend in Szene gesetzt, dass einem schon nach wenigen Seiten die Tränen vor Rührung in die Augen schießen. Wirklich ein bemerkenswerter Comic!!

https://www.amazon.de/Lydie-Zidrou/dp/3899085892/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1502092556&sr=8-1&keywords=lydie

Kommentare (0)

Freitag, den 04 August 2017


Cartoonlesungen machen eine Menge Spaß- und wer noch nie bei einer war, und in der Nähe von Herten lebt, hat heute Abend eine Gelegenheit es einmal selbst zu erleben:



https://www.facebook.com/pottcartoons/?pnref=story

Olga und Stephan sind tolle Cartoonisten, betreiben ein kleines Theater und sind ganz wunderbare Live-Performer.
:-)

Abgesehen davon sind es gut Freunde von mir, die dem Schottischen Nationaltier einen ganzen Abend widmen: Dem Einhorn.

Hier auch noch die homepages der beiden:

http://illustration.apps-1and1.net/

und

http://www.rastafisch.de/cms/index.php


Kommentare (0)

Donnerstag, den 03 August 2017




Wie kann man etwas zeigen, das noch nie zuvor jemand versucht hat in Bilder zu bannen?
Manchmal beeindrucken mich die Ambitionen mancher Filmemacher so sehr, dass ich mir die Filme aus dem exotischsten Ländern bestelle, um sie in meinem kleinen Heimkino zu genießen. Heute Abend also läuft VOYAGE OF TIME von Terrence Malick. Der Film versucht nicht nur uns und unseren Platz im Universum einzufangen, sondern auch ein Gefühl von den Jahrmillionen zu vermitteln, die uns zum heutigen Tag führen. Sehr interessant, fast meditativ- und dazu auch noch von Cate Blanchets Stimme begleitet:

https://www.youtube.com/watch?v=YVyWObJY9FQ

https://www.amazon.com/Voyage-Time-Imax-Experience-What/dp/B01M98JFIB

Zu bekommen im Moment leider nur aus Japan. Dazu aber noch eine gute halbe Stunde länger als die Kinoversion:

http://www.cdjapan.co.jp/product/GABS-1520


Kommentare (0)

Dienstag, den 01 August 2017




Da ich Filmgeschichte unterrichte, kommen wir in den Vorlesungen regelmäßig auf das Thema Zensur zu sprechen.
Zwar erscheint sie mir hierzulande nicht mehr so ausgeprägt wie in den 80er und 90er Jahren, aber nichtsdestotrotz ist sie noch immer ein Thema. Die Geschichte der Zensur in den Unterhaltungsmedien findet sich sehr gut auf einer Seite namens Schnittberichte dokumentiert:

http://www.schnittberichte.com/

Die Seite wird täglich aktualisiert und enthält Beiträge zu Kürzungen, Änderungen und verschiedenen Versionen von Filmen, Games und anderen Medien.

Wer sich also fragen mag, ob seine alte DVD von HIGHLANDER oder
STAR WARS wieder einmal ersetzt werden muss, ist hier gut aufgehoben.

Kommentare (0)

Sonntag, den 30 Juli 2017




Es war sicherlich der schönste und entspannteste Mal-Jam, an dem ich teilnehmen durfte. Am Wochenende also hatte ich meinen kleinen Vortrag of dem Mal-Jam des Kotburschi-Kollektivs in der Wuppertaler UTOPIASTADT und war hin und weg. Nicht nur, dass ausnahmslos alle Teilnehmer supernett und einschüchternd talentiert waren; ich glaube, ich habe zum ersten Mal in meinem Leben ein so gut funktionierendes, lebendiges und von der Nachbarschaft des Viertels so gut angenommenes Kulturprojekt wie die UTOPIASTADT (ein ehemaliger Bahnhof) erlebt.

Der Jam mit seinen Workshops macht Lust auf mehr, und ist mit seiner lockeren Atmosphäre, und begnadeten Veranstaltern ein Erlebnis, dass süchtig macht (mich hganz sicher!), die Steinofenpizza ist ein gedicht- und die Nutzung des elegant alternden Gebäudes (nebenher gab es Livemusik, Zeichen-Sessions und gemeinsames Chillen) ist jedem zu empfehlen, der etwas Ähnliches plant.

Wenn ich darf, bin ich nächtes Jahr gerne wieder dabei!

Kommentare (0)

[weiter]