schließen

Tagebuch / Blog

Dienstag, den 24 April 2018

Illustration No.3 des Allerseelen-Projekts.
Die Dame, die sich den Schal umlegt, ist hinter dem Glas des Fensters, die Dame, die Zeigt und die Zechensiedlung dahinter sind eine Reflektion auf dem Glas.
 
Es wird alles einen Sinn ergeben, wenn man alle 16 Panels in Bezug zueinander als Gesamt Arrangement sieht.
 
;-)
 
In der Ausstellung in Oberhausen werden auch mehr Seiten von dem zu sehen sein, dass einmal ein Buch namens WEISSE LÜGEN werden sollte. Als Krimi im Ruhrgebiet um 1870 angelegt, habe ich aber leider bislang keine Finanzierung für das Projekt aufstellen können. Also habe ich mich anderen Projekten zugewandt- und die liessen sich einfacher umsetzen.
 
Aber man soll ja nie die Hoffnung aufgeben, nicht?

 


Kommentare (0)

Montag, den 23 April 2018


Und hier Panel 2 vom "Allerseelen" Projekt.
 
 
Ich bin letztes Jahr ein paar Male bei Projektgesprächen gefragt worden, warum man sich denn ausgerechnet nun für Comics interessieren soll? Was kann man darauf antworten? Entweder man kann etwas mit dieser Erzählform anfangen- oder eben nicht. Nichts, was ich sagen könnte, würde die Meinung meines Gegenübers ändern. Zeigen und selbst erleben lassen hingegen ist eine andere Geschichte. Daher sind viele der Projekte, die ich seit dem letzten Jahr angeschoben habe (Meine Bucket-List), Comics, die für menschen gedacht sind, die mit Comics eigentlich nichts am Hut haben. Bei meinem Museumsprojekt "Allerseelen" jedoch, war ich etwas unsicher, ob sich meine Geschichte für den Betrachter mit wenig Zeit, einfach erschließen würde. Also habe ich einen kleinen Erklärtext dazu verfasst, der zwar die Faktische nachvollziehbare Geschichte erzählt- jedoch nicht gegen den emotionalen Effekt meiner Story arbeitet. Man soll ja auch ein wenig bewegt sein- und sich bewegen müssen um das Ganze zu sehen:
 
Titel der Arbeit:
"Allerseelen"
Ralf Marczinczik
 
Material:
Kohlestaub, Zeichenkohle, Graphit auf Papier
 
Begleittext:
 
Frühmorgens in einer Zechensiedlung im westlichen Ruhrgebiet.
Zu Allerseelen versammeln sich die Witwen der unter Tage verunglückten Bergleute auf einer nebeligen Ruhraue und haben ein letztes Mal Gelegenheit, von ihren verstorbenen Männern Abschied zu nehmen, die auf einem Geisterschiff (einem Kohlenschlepper) an ihnen vorüber ziehen.
 
Zitat:
"Wir haben hier im Ruhrgebiet eine Tradition an Geistergeschichten, die ein wenig in Vergessenheit geraten ist. Für mich haben diese Geschichten auch immer etwas Tröstliches, denn sie thematisieren fast immer, dass es vielleicht eine Existenz nach dem Tode geben könnte. Ausserdem berührte mich das Schicksal der zurückgebliebenen Frauen, deren Geschichte ebenfalls ein wenig in Vergessenheit geraten ist."
 

Kommentare (0)

Sonntag, den 22 April 2018


Das "Allerseelen" Museumsprojekt ist nun im Magazin der Galerie Ludwig in Oberhausen und ich schlage mich gerade mit einem überraschend nervigen Heuschnupfen herum. Muss am Alter liegen, denn früher hat es mir überhaupt nichts ausgemacht.

Hier sieht man das erste Panel der Seite (insgesamt sind es 16 Panels, Din A3, angelegt in Kohlestaub, gezeichnet mit Kohle- und Graphit-Stiften) und ich brauchte wirklich 3 Anläufe um den Stil und die Grautöne richtig hinzubekommen. Erst war mein Ansatz insgesamt zu dunkel- dann funktionierte das "latente Portrait" des Bergmanns nicht so wie ich wollte- aber am Ende stand ich vor dem Bild und dachte: Hier spukt`s! (was durchaus wünschenswert ist, denn am Ende ist es eine Geistergeschichte- wenngleich auch eine sehr tröstliche)...

Mal neugierig, wie es die Besucher der Ausstellung finden werden...?

 


Kommentare (0)

Freitag, den 20 April 2018


So, mein kleines Kunstprojekt geht heute auf die Reise zur Ludwig Galerie nach Oberhausen. Ursprünglich gedacht als Zeitungsseite und ausgeführt in Kohlestaub, Kohlestiften und Graphit (und mit Hilfe von ca 20 Radiergummis) ist das ganze an den Abenden des vergangenen Winters entstanden.


Und nun kann ich endlich mein Arbeitszimmer renovieren, denn der Kohlestaub ist wirklich überall reingekrochen!

Die Ausstellung "GLÜCK AUF! Comics und Cartoons von Kumpel Anton über Jamiri bis Walter Moers" präsentiert eine illustre Runde von Comiczeichnern/- autoren mit Arbeiten zum Thema Ruhrgebiet ab dem 6.Mai.

Zu sehen sind: Otto Berenbrock + Dachma + Hendrik Dorgathen + Moritz Götze + Jan Gulbransson + Jamiri + Ulf K. + Ralf König + Isabel Kreitz/Peter Mrozek + Ulrike Martens + Walter Moers/Florian Biege + Steff Murschetz + Dirk Trachternach + Thorsten Wieser + und von mir hängt da auch noch was...

 


Kommentare (0)

Donnerstag, den 19 April 2018


(C) Steff Murschetz , U-Comix

 

So, der letzte Tage Arbeit an meinem MONUMENTAL Comic-Projekt, denn am Freitag geht es damit zur Ludwig Galerie in Oberhausen. Und dann kann ich hier auch endlich etwas dazu posten. War kniffelig und ich scanne gerade die Blätter ein und rahme das Ganze.

Die U-Comix Ausgabe in 3D, für die ich einen kutzen Comic beisteuern durfte, erscheint zum Comicsalon in Erlangen (30.5-3.6.) und sieht wirklich SPEKTAKULÄR aus!

Es lohnt sich, in der Zeit dann mal hinein zu schauen, denn das heft wird auch im Zeitschriftenhandel zu bekommen sein....


Kommentare (0)

Montag, den 16 April 2018


 

Das Schöne an Veranstaltungen wie der COMICIADE am Wochenende in Aachen ist, dass meine Liebste und ich so viele gute Freunde wiedersehen können.

Oen kann man Marvin und Sara sehen. Marvin ist ein ganz hervorragender Comic Autor/ Zeichner und Sara die beste Gitarristin, die ich kenne.

Die Abenteuer der beisen kann man hier verfolgen:

https://www.schisslaweng.net/

Dazu gabe es noch ein Wiedersehen mit meinem guten Freund Christoph Müller :

http://mightymillborough.com/

...und vielen, vielen anderen Freunden und Zeichnern!

Diese Woche muss noch ein Großprojekt vom Tisch- also zurück zu einen Stiften...

 


Kommentare (0)

Freitag, den 13 April 2018


 

Samstag also geht es zur Comiciade nach Aachen.


http://www.comiciade.de/


Meine Liebste und ich haben eigentlich kein Programm, das wir dort einhalten müssen und können uns dort ein wenig treiben lassen und Kollegen und Freunde treffen.


Zuvor allerding geht es zum Werksverkauf der Schokoladenfirma LINDT. Ich, als Schokolade-Süchtiger (was man ja zum Glück nicht sehen kann) kann es kaum erwarten, durch das Sortiment zu stöbern...

 

Zuvor aber noch ein Videoportrait von meinem guten Freund, dem Zeichner/Autor Rene Lehner.

Wir haben uns vor einigen Jahren zum ersten mal auf dem Cartoon Fest INSELWITZ getroffen und ich hole mir immer wieder mal Rat bei ihm...

https://vimeo.com/264092891

 

 


Kommentare (0)

Donnerstag, den 12 April 2018


 
 
Steff Murschetz hatte absolut recht: Einen Comic in 3D zu machen ist ein großartiger Spaß!
Wenn man die Bildebenen (also Vordergrund, Mittelgrund, Hintergrund) noch als Layer in Photoshop angelegt hat, lässt sich der 3D Effekt mit 2 Mausklicks und einem seitlichen verschieben der Ebenen im Handumdrehen umsetzen.
Mit der richtigen Brillle auf der Nase hat man auch gleich die Kontrolle über die Tiefe am Monitor vor Augen
Ich hatte erst überlegt, alle Panels der Geschichte nur wie Kartons, in die man schaut, in die Tiefe gehen zu lassen (also lägen Textblasen und Felder oben drauf-und irritieren nicht weiter)- aber bei einigen Bildern (wie das Monster von gestern-siehe vorhergehenden Post) wollte ich doch auch den Negativ-Raum nutzen, so dass das Objekt aus der Seite herauszukommen scheint.
Zwischendrin habe ich noch ein paar coole Atmosphäreneffekte herausgefunden, die die Szenen sogar noch tiefer erscheinen lassen. Was für eine tolle Erfahrung! Kann ich jedem Comiczeichner und Illustrator nur noch wärmstens empfehlen!

Kommentare (0)

Mittwoch, den 11 April 2018


 

Für die nächste Ausgabe von U-Comix (erscheint im Mai) durfte ich eine kleine Geschichte in 3D beisteuern. Die Konvertierung in ein 3D, das man mit einer Rot/Grünen Brille sehen kann ist kniffelig- aber sehr spannend. Dazu angefertigt hatte ich panels, die auch in 3D hübsch kommen sollten (wenn ich es nicht doch noch versemmele).

Also mir interessanten Größenunterschieden und viiiiieeeeel Tiefe im Bild.

Und weil es in 3D sein darf (was ich persönlich sehr mag), dachte ich mir, ich mache auch gleich eine Liebeserklärung an die Kaiju (Monster-) Filme meiner Jugend daraus...

:-)


Kommentare (0)

Montag, den 09 April 2018


copyright: Paul Felix / Disney

Manche Illustratoren/Zeichner sind soooooo gut. Paul Felix ist einer davon- und wer in den letzten 15 Jahren Filme der Disney Studios gesehen hat, hat auch Werke von Paul Felix gesehen. Meist indirekt, aber war für ein Gefühl für Halbtöne und Komposition!

http://unofficialpaulfelix.blogspot.de/

 

 

 


Kommentare (0)