schließen
Tagebuch / Blog
Donnerstag, den 11 Februar 2016


Die Geschichte darüber, wie das Moorhuhn seine Hoden verlor...

Ein Umstand, der nur wenigen Spieler aufgefallen ist, ist der, dass das Design des Moorhuhns zwischen Spiel 2 und 3 komplett geändert wurde. Weg waren die Scharfen Krallen, der gebogene Schnabel- und damit auch sein Schnabelsack mit den beiden sehr charakteristischen Rundungen.
Mit Moorhuhn 2 stellt sich ein massiver Mainstream-Erfolg für die Spielefirma (Phenomedia) ein- und mit der wachsenden Popularität des drolligen Federviehs, sollte auch das Design etwas familienfreundlicher werden. Als Artdirector hatte ich damals kein Problem damit (Entscheiden, wie dann der finale Vogel aussehen sollte, durfte ohnehin nur der damalige Brand-Manager und Creativ Director, mein guter Freund Frank, der das Spiel bis zur letzten Inkarnation betreut hat.) Im Zuge der Familienfreundlichkeit- und auch um ein bisschen mehr Political Correct zu erscheinen (Bei Games?? Wo ist denn da bitte der Spaß??), kam dann auch das Gespräch eines Tages auf "Die Eier" des Moorhuhns. Und die mussten weg. Eins geht vielleicht- aber zwei sind ganz sicher zu "naturalistisch". Sei´s drum. Die Entscheidung war schnell gefällt, und ich glaube außer Frank und mir haben sie niemandem so recht gefehlt.

Ich selbst fand DIESEN Teil des Designs eigentlich immer so hübsch subversiv, und wies bei jeder Gelegenheit auf dieses Detail hin, was mir besonders bei Gesprächen mit Pressevertretern immer eine diabolische Freude bereitete. Jedoch bin ich bin mir sehr sicher, dass der damalige Pressesprecher (ein netter, aber leider wenig Gamer-verständige älterer Herr) dem zweiten "Ei" keine Träne nach weinte.

Und so fliegt denn nun das Huhn seit Spiel Nummer 3 "solo".

Als mich nun ein Kollege bat, das Huhn als Teil einer Cover-Illustration für ein Buch bei zu steuern, fand ich diese Anfrage extrem schmeichelhaft- und beschloss noch im selben Moment, dass ich das arme Tier nur vollständig darauf sehen wollte. Und wie man am Ergebnis sehen kann, ist es wieder in all seiner Pracht zu sehen!
;-)

[weiter]


DAS WUNDER ist ein regelmäßig erscheinender Web-Comic

Deutschland 1954.
Das „Wunder von Bern“ lässt neun Jahre nach dem Krieg eine ganze Nation wieder mehr zusammenwachsen und nach Jahren der Reparation zum ersten Mal wieder ein eigenes Selbstbewusstsein entwickeln.
Die WM jenes Sommers ist der rote Faden, der diese Geschichten über die Nachkriegszeit miteinander verbindet. Aber es geht dabei um weit mehr als nur Fußball...

Neue Episoden lassen sich jeweils hier lesen:

Das Wunder Galerie
[center]
Die Galerie ist chronologisch aufgebaut. Daher findet sich der neueste Beitrag immer am Ende.


Und mehr Hintergrundinformationen zu dem Projekt finden sich auch hier:
Das Wunder


Natürlich geht es nicht ohne Facebook:
https://www.facebook.com/daswunder54?fref=ts


WEISSE LÜGEN ist eine Graphic Novel in 12 Kapiteln.
Das Projekt ist ein Buch mit ca. 250 Seiten Umfang, und ich arbeite immer wieder daran weiter, wenn ich einige Zeit am Stück finde um Seiten dafür zu produzieren.

Zum Inhalt_
Winter 1872. Kurz nach dem Krieg versetzt eine Serie bizarrer Morde die Bewohner einer Zechensiedlung in Angst und Schrecken.
Paul ist elf Jahre alt, als er auf der Zeche Sieglinde anfängt.
Er wird Zeuge einer Geschichte, die unaufhaltsam alle Bewohner der Siedlung in ihren Mahlstrom zieht?

Sobald ich absehen kann, dass ich mich einem realistisch erscheinenden Abschluss nähere, wird man hier das Buch vorbestellen können.

Mehr Infos zu dem Buch gibt es unter dem Menüpunkt WEISSE LÜGEN auf dieser Seite.