schließen

Tagebuch / Blog

Montag, den 18 November 2019
Am Sonntag morgen, bei einem Besuch bei meiner Familie, drückt mir meine Mutter 3 CD-Rom in die Hand, die ich als Sicherheitskopien vor Ewigkeiten mal bei meinen Eltern deponiert hatte (für den Brandfall oder anderen Katastrophen).
 
Zu meiner Überraschung befanden sich darauf auch noch lesbare Dateien, die in Photoshop, Version 2 angefertigt wurden und mindestens 20 Jahre als sind. Das Game (Rusty Knight war vermutlich der Arbeitstitel) ist meines Wissens nach nie erschienen, aber das müsste vermutlich mein damaliger Auftraggeber Frank Ziemlinski besser wissen.
 
Umgesetzt worden sind die Grafiken noch ohne Zeichentablet und mit einer Maus als Zeichengerät, was, wenn ich mich recht erinnere, ein echter Krampf war. Aber es ist nett, diese verloren geglaubten Grafiken wiederzusehen...
 

Kommentare (0)

Freitag, den 15 November 2019


 
Vielen, vielen Dank für all die wunderbaren Geburtstagswünsche! Nun- wieder ein Jahr mehr auf dem Tacho und noch immer habe nicht einen Bruchteil dessen geschafft, was ich mir für meine 2. Lebenshälfte vorgenommen habe. Keine Zeit zu verlieren...
 
Seit gestern ist die der neue Internet-Auftritt des Comic-Seminars Live und ich kann meinem Freund und Kollegen Stephan Probst und seinem Team nicht genug dafür danken!
 
Schaut doch mal:
 

Kommentare (0)

Mittwoch, den 13 November 2019


Es ist schon eine Weile her, dass ich den oben zu sehenden Beitrag zu Siegmunds Buch angefertigt habe, aber nun, da das Buch endlich ercheint, bin ich umso glücklicher, dass ich dabei sein durfte!

Geschichtsthemen in Comicform reitzen mich nach wie vor- und so sind mir die beiden schon ein bisschen ans Herz gewachsen...

Max-Luzie-Ein-Comic-macht-Geschichte


Kommentare (0)

Mittwoch, den 06 November 2019


Seit etwas über einem Jahr arbeite ich mit einem wunderbaren Puppenbauer namens Dirk Trachternach zusammen:

Puppethausen Webseite

 

Die Zusammenarbeit trägt gelegentlich Früchte in Form von Puppen für Bühnenkünstler, Set- Dekoration oder Sympathiefiguren für Organisationen und Unternehmen. Ein wirklich großartiger Teilbereich meines doch etwas exotischen Berufslebens als Illustrator.

Wie die Vorarbeiten für soclhe Figuren in Skizzenform aussehen kann man oben sehen...

Und ja- So etwas macht irre viel Spaß!


Kommentare (0)

Freitag, den 01 November 2019


November 2019.

Einer meiner Lieblingsfilme, Blade Runner, erzählt seine Geschichte genau in diesem Monat. Fliegende Autos haben wir zwar noch nicht. Replikanten sind auch noch mehrere Jahrzehnte entfernt. Aber die Klimawandel- der ist leider Spot on. Immer noch ein irres Visuelles Erlebnis- obwohl der Film nun schon fast 38 Jahre auf dem Buckel hat...


Also ich mit 16 Jahren im Kino saß, hat es mich schlichtweg schon nach den ersten 5 Minuten umgehauen. Was für eine Vision! Die Straßenszenen, von denen viele auf Illustrationen von Syd Mead basierten, waren Speed für mein jugendliches Zeichner-Hirn. So groß darf man also Träumen? Cool. Ich bekam nicht genug davon!

Und ich habe mir versucht vorzustellen, wie mein eigenes 2019 aussehen würde...?

Der Film war auch der Erste, den ich besitzen wollte, als ich meinen ersten VHS Recorder anschloss und über die Jahrzehnte habe ich ihn sicherlich 5-6 mal gekauft (zuletzt in 4K, HDR)- und bin ihn noch immer nicht leid. Was für ein Film...


Kommentare (2)

Montag, den 28 Oktober 2019


Es fühlt sich immer noch etwas merkwürdig an, nach all den Jahren des Verschiebens endlich mal Zeit in eigenen Geschichten zu stecken. Ich habe mir 2 Stile zurecht gezeichnet, die ökonomisch machbar sind und sitze gerade an den letzten Figuren-Designs für meine "Ne-Art-Von-Krimi-Geschichte" (mit sehr viel Sex und Gewalt. Soll ja auch jemand lesen!) und habe wirklich interessante Tage.
 
Natürlich geht es nicht ohne Zeit-Management, aber ich versuche, die produktivsten Stunden des Tages (bei mir sind es die Vormittage) dafür zu nutzen. Mal sehen, ob am Ende etwas Sinnvolles dabei herauskommt...?
 

Kommentare (0)

Donnerstag, den 24 Oktober 2019


 

In diesen Tagen teste ich verschiedenen Illustrationsstile für zwei laufende Comic-Projekte. Das ist Anfangs zeitaufwändig, da ich dabei oft versuche, mich einzufühlen, was die jeweilige Geschichte erfordert, spart aber, hat man sich einmal festgelegt, in der weiteren Produktion wirklich eine Menge Zeit und Kopfschmerzen.

Zur Abwechselung geht es am Freitag zu einer Lesung von Ralf König. Vielleicht ist das ja auch für den einen oder anderen von Euch interessant?

Ralf König Lesung in Düsseldorf

 

 

 


Kommentare (0)

Donnerstag, den 17 Oktober 2019


 

Eine meiner Studentinnen fragte mich gestern, ob ich noch ein Skizzenbuch führen würde? Das mache ich in der Tat- und wie das bei mir aussieht, kann man hier sehen. Ich versuche gerade meine Hauptfigur für eine längere Geschichte zu finden, und wie bei einem Casting für einen Film verbringe ich in der Findungsphase einige Zeit damit, sie ausfindig zu machen. Da ich gerne großflächig zeichne, sind meine Skizzenbücher meist im DIN A3 Format und haben ca 70 Blatt.

Angefangen habe ich damit, diese großen Bücher vollzuzeichnen, weil ich soviele Skizzenblätter von mir in Schubladen liegen habe, die nie wieder das Licht der Welt sehen werden- und Bücher sind da einfach schneller mal zur Hand, wenn man mal eine alte Idee sucht.

Von meiner Liebsten habe ich mir die Aquarelltechnik abgeguckt, mit einem Druckwasser gespeisten Pinselstift zu colorieren, damit ich eine Idee von Farbe und Volumen bekomme. Macht Spaß- und das geht sogar auch wenn man auf Reisen ist...


Kommentare (0)

Montag, den 07 Oktober 2019


Endlich wieder Zeit um an Comics aus der eigenen feder zu arbeiten! Ich könnte kaum glücklicher sein, und hoffe, dass die Freiberufler-Paranoia mich wenigstens für einige Wochen in Ruhe lässt und ich meiner Muse folgen kann...

Zum Ende der Woche geht es dann auch endlich zur großen MOEBIUS Ausstellung nach Brühl:

https://maxernstmuseum.lvr.de/de/ausstellungen/vorschau/aktuell.html

 

 


Kommentare (2)

Montag, den 30 September 2019


Noch ein paar Tage und ich kann endlich ein paar Wochen herunter schalten und bin auf normale Arbeitszeiten (14-16 Stunden im Moment- anstatt der angemessenen 8) . Noch immer macht das Engagement für die Comics großen Spaß, aber speziell die Arbeit am Comicmuseum erfordert gerade das Mobilisieren meiner letzten Reserven...

Danach ist endlich Zeit für eigene Werke, und ich zähle die Stunden, bis es soweit ist...


Kommentare (0)