schließen

Tagebuch / Blog

Mittwoch, den 10 August 2022
 
Vor einigen Wochen wurde ich eingeladen, am 11. Dortmunder Comic-Streit teilzunehmen. Das Ganze findet Donnerstag den 11.8. neben dem Comic-Schauraum gleich vor dem Hauptbahnhof in der Stadtbibliothek statt ( Studio B der StLB Dortmund) und startet um 18:00.
Es gibt einiges an neuen Comics zu besprechen (auch wenn ich eigentlich schon seit Jahren nicht mehr streite und eher mit allen auf Kuschelkurs einschwenke) und ich freue mich darauf, den Abend dort verbringen zu dürfen. Mag jemand bei uns vorbeischauen?
Der Eintritt ist umsonst...
 

Kommentare (0)

Donnerstag, den 04 August 2022


 
Es passiert nicht oft, dass man namentlich in einem großen Europäischen Comicalbum erwähnt wird- noch dazu, wenn es ein wirklich gutes Buch geworden ist- und das in jedem Sinne.
 
Es gibt also mehere Gründe für mich, das Buch hier vorzustellen:
 
Es gibt Figuren, die sind Lizenz-Krohnjuwehlen der Pop-Kultur. Das Marsupilami st eine davon. Und wenn es nix wird (tragische Verfilmungen oder misglückte Buch-Adaptionen gibt es leider zuhauf).
Über die letzten 2 Jahre hatte ich Gelegenheit, Flix bei der Konzeption und Ausführung regelmäßig bei der Arbeit daran über die Schulter schauen zu dürfen und habe einen ganzen Berg dabei gelernt. In der Colorationsphase hatten dann am Ende meine Liebste und ich auch noch Gelegenheit, ihm bei den "Flats" auch direkt zuzuarbeiten, was dann auch noch ein sehr hübsches Familienerlebnis wurde.
 
Die wichtigste Frage daher ist nun: Ist es auch ein gutes Buch geworden?
 
Die Antwort ist nicht nur ein begeistertes JA- sondern, Flix hat es geschafft (durch Prozesse, dieganz klar eher der Alchemie zuzuordnen sind als der Zeichnerei), ein GROSSES Europäisches Album zu schreiben und zu zeichnen, dass stolz und klar neben den Klassikern steht.
Er ist ein wirklich toller Erzähler- und jede Seite ist ein kleines Meisterwerk an Konstruktion und Erzählfluss. Das sieht man besonders dann, wenn man, wie Dagmar und ich, direkt mit der Nase darüer arbeiten durften. Ich wüsste nicht, wie man diese Geschichte besser hätte umsetzen können. Jeder Beat sitzt- und die Blätter sind so Variantenreich, dass man als selbst Comic-Schaffender nur noch den Hut ziehen kann. Bravo!
Kurzum: Wer ein Album lesen möchte, dass mit all seinen Haupt-und Neben-Stories ein Vier-Gänge-Menu mit 2x Nachtisch geworden ist, und bei dem einem fast jede Seite nach dem Lesen noch gut im Gedächtnis bleibt, dem sei das Buch schwer empfohlen! Die perfekte Sommer Lektüre- und nicht nur, weil der Großteil der Geschichte im Winter spielt.
 
Die Deluxe Edition

Ich will die Story hier nicht spoilern, dafür kauft man ja das Buch, aber für die Deluxe-Ausgabe, die bald ebenfalls erscheinen wird, durfte ich mit ihm ein Interview führen, wo wir auch im Detail über die verschiedenen Projektphasen diskutieren konnten, und auch einige Storywendungen ansprechen, die man nicht sofort kommen sieht.
Ein dickes Danke daher an Flix!
Es war ein wirklch gelungener Tanz, der mir lange in Erinnerung bleiben wird!

Kommentare (0)

Sonntag, den 05 Juni 2022


In den gerade Kalenderjahren findet in Erlangen der Internationale Comic-salon statt. Dieses Jahr geht es am 16.6. los. 4 Tage lang transformiert sich die Stadt zum wichtigesten deutschsprachigen Comic-Festival, mit Ausstellungen, Preisverleihungen und jeder Menge Einkaufsmöglichkeiten rund um den Comic.

In der Woche davor habe ich nun zum 3. Mal Gelegenheit, das Internationale-Comic-Seminar zu organisieren, das auch in diesem Jahr im Kulturamt stattfindet. Im Gegensatz zum Salon ist es nicht öffentlich- aber man kann uns dabei trotzdem auf Instagram und FB über die Schulter schauen:

https://comicseminar.de/


Kommentare (0)

Donnerstag, den 07 April 2022


 
Es ist schon merkwürdig, wie das Leben manchmal so spielt: Gestern noch war meine Valerian Geschichte ein Fragment, dass ich wegen der Lizenfiguren nicht hätte veröffentlichen können...
Heute, und einen ermutigenden Anruf später, sieht es so aus, dass sich das Blatt überraschend doch noch gewendet hat, und ich nun in den nächsten Wochen schnellstmöglich Zeit finden sollte und die Seiten fertig zu zeichnen...
Danke Euch alle für den sehr bewegenden Zuspruch.
Es sieht so aus, als ob meine kleine Geschichte nun doch noch ein Happy End bekommen hat.

Mittwoch, den 06 April 2022


 
Ich bin kein abergläubischer Mensch, aber vor einigen Jahren ist mir eine Geschichte passiert, die einfach nicht sein sollte:
 
Die Einladung, eine kurze Geschichte für einen geplanten Valerian-Hommage-Band einzureichen, nahm ich dankbar und ohne zu zögern an. Ich liebe die Serie und bewunderte Autor und Zeichner schon seit frühester Kindheit. Sie sollte nur 5 Seiten lang werden und ich stürzte mich gleich in die Konzeption. Alles zusammen wären mit den Farben gut 2 Wochen Arbeit gewesen und ich hatte die Zeit...bis ein erster Familienanghöriger Krank wurde.
 
Richtig krank.
 
Es folgte ein Monat Unterbrechung.
 
Ich saß einen Tag danach wieder dran- und der nächste familiäre Katastrophenfall, der die Zeit danach 24/7 unser Leben bestimmte, unterbrach die Arbeit an der Geschichte noch zwei weitere Male. Mir war das dem Verlag gegenüber unglaublich peinlich- aber mit 4 Monate Verzögerung aus persönlichen Gründen, konnte ich das schleppende Vorankommen bei mageren 5 Seiten weder ihnen gegenüber noch mir gegenüber rechtfertigen. Und das ursprüngliche kreative Momentum war am Ende auch nicht mehr da. Und vielleicht auch die Sorge darüber, dass, wenn ich mich wieder dran setze, ich wegen irgendeiner Katastrophe, die nichts mit dem Projekt zu tun hat, wieder nicht weiter kommen würde…
 
Meine Geschichte handelte von einem freien Wochenende der beiden, bei denen die kleinen Hintergrund-Details mehr und mehr wichtig werden sollten, bis sich meine beiden Handlungsstränge überschnitten und Hintergrund-Story zur Vordergrund-Story werden sollte.
Vermutlich wäre es meine Chance auf etwas Besonderes gewesen, denn ich merkte bei der Arbeit an den Seiten, wie viel Spaß das Ganze machte- und daß ich nicht völlig ungeeignet für diese Art Arbeit zu sein schien…
 
Seufz...
 

Mittwoch, den 09 März 2022


 

Es macht mich immer wieder sehr, sehr glücklich, zu sehen, wenn Projekte, die zum Zeil im Erlanger Comic-Seminar entstanden sind, veröffentlicht werden. In diesem jahr sind es wirklich sehr viele geschichten- und eines davon ist das wunderbare Buch meines Freundes Moritz:

TV Bericht


Sonntag, den 13 Februar 2022


 

Mein Nebenjob als Dozent für Filmgeschichte bringt manchmal spannende Gelegenheiten mit sich:

Montag Abend darf ich um 19.30 in der Kölner FILMPALETTE RUBEN BRANDT präsentieren.

Eine kurze Einführung dazu gibt es von mir und, wenn gewünscht, beantworte ich noch Fragen zu dem Film nach der Vorstellung...


Sonntag, den 30 Januar 2022


Die spannendsten Projekte tauchen immer dann auf, wenn man es am Wenigsten erwartet:
Wie man an den Fotos weiter unten in meiner Timeline erkennen kann, habe ich letztes Jahr die Gelegenheit bekommen, Figuren und Bühnenhintergründe das das Musical "Sterni" beisteuern zu dürfen.
 
Was für eine spannende und erhellende Erfahrung!
 
Das Team der Halle 32 in Gummersbach lässt mich bei der Entstehung des Stücks ein wenig über die Schulter schauen und lerne dabei unglaublich viel.
Vermutlich bin ich nun für alle weiteren Theaterprojekte versaut, denn noch angenehmer und respektvoller kann die Zusammenarbeit kaum laufen.
<img src="https://www.facebook.com/images/emoji.php/v9/t51/1/16/1f603.png" alt="

Freitag, den 28 Januar 2022


Ich las gestern einen guten Comic.
 
Einen WIRKLICH guten Comic!
 
Oft stelle ich nach dem Lesen fest, dass tief im Inneren der Geschichte eigentlich keine tiefere Erkenntniss gewonnen wird, und die Elemente der Geschichte am Ende eher beliebig zusammenfabuliert wurden. Das kann man natürlich machen, und dennoch gut unterhalten, aber was sagt eine Geschichte am Ende über uns und unsere Natur aus? Ich vermute, das ist vielen Autoren nicht soooo wichtig, und sie wollen einfach nur gut unterhalten. Das ist nur Fair- aber mir fehlt am Ende oft etwas und ich vergesse die Geschichte dann schnell wieder.
Kommt mir dann ein Buch unter die Finger, das wirklich auch mal etwas zu sagen hat, werde ich hellwach.
 
Josephine Marks MURR ist so ein Buch.
 
Rabaukiger Humor, gepaart mit der perfekten Länge für die Geschichte und ein Gespür für ein Ende, bei dem man erst zum Schluss realisiert, dass alles von Anfang an dahin arbeitet, machen das Buch für mich zum ersten Lese-Highlight von 2022!
Absolut empfehlenswert!
 
Das nächste Buch von Ihr "Trip mit Tropf" ist ebenfall in der mache und ich kann es nicht erwarten, meine Nase hineinstecken zu können!
 

 

 


Montag, den 17 Januar 2022


Ich bin niemand, der oft auf die berufliche Vergangenheit zurück schaut. Bei mir hängt kein eigenes Artwork an den Wänden oder ich hänge andere die Ohren darüber voll, was ich "früher" mal Tolles gemacht habe (so ein toller Hecht war ich nämlich nie!) .
Warum auch?
Ich lebe hier und jetzt und die Zukunft erscheint mir noch immer spannender als der Blick in den Rückspiegel.
Dennoch ziere ich mich auch nicht, wenn ich zu Arbeiten befragt werde, die einen nicht unbeträchtlichen Teil meiner Lebenszeit ausgemacht haben. So haben andere Gelegenheit aus meinen Fehlern zu lernen und auch ich gewinne die eine oder andere neue Einsicht.
 
Vor einigen Wochen haben mit Jorgenson und Kurga angeschrieben und angefragt, ob ich Lust hätte für ihren Podcast zu GOTHIC (einem Spiel an dem ich Parallel zu den Moorhuhn-Games arbeiten durfte) ein paar Fragen zu beantworten.
Daraus ist ein wirklich netter Abend in dieser Woche geworden- und ich freue mich, den Podcast hier mit Euch teilen zu können. Ein dickes Dankeschön an die beiden für die Gelegenheit!

 

https://www.youtube.com/watch?v=xGBUu-fQveA

https://open.spotify.com/episode/7g9Fmo2JVZYvcX6H4z4HRS