schließen

Tagebuch / Blog

Montag, den 12 April 2021

Fast geschafft...

Nächste Woche sind es 120 Tage Nonstop Arbeit am neuen Haus-oder Arbeit an den Projekten, die meinen Lebensunterhalt bezahlen. Natürlich ist es schon ein ganz schöner Berg, den ich da gerade besteige, aber mit meinem eigenen Umzug in der kommenden Woche sollte das Schlimmste überstanden sein.

Und dann tut sich auch auf dieser Seite wieder etwas mehr...

:-)

 


Kommentare (0)

Montag, den 29 März 2021


 

Es ist schon lustig, welche Wendungen das Leben manchmal so schlägt:
Die Illu unten hatte ich als kleinen Test vor meinem ersten Besuch der Baltrumer Inselwitz-Woche angefertigt.
Ich wollte mich bei all den Cartoonisten nicht gleich blamieren und hatte mir eine Figur ausgedacht, die sich durch meine Werke, die dort entstehen sollten, ziehen würde. Hätte ich damals, frisch verliebt, geahnt, dass ich irgendwann einmal in die Nähe des Meeres ziehen würde...
Noch 3 Wochen, und dann ist es soweit.
 
Ein neues, und vermutlich auch entspannteres, Leben im Moor.
 
Mal sehen, was dort noch so auf mich zukommt...?


Kommentare (0)

Dienstag, den 23 März 2021


 
Fast 100 Tage.
 
Was für ein Abenteuer!
 
Mittlerweile sind wir bei der Gestaltung der Oberflächen im Haus angekommen, nachdem alles Andere über 2 Monate demontiert und ersetzt wurde.
Selbstredend bin ich langsam auch ein wenig müde, denn die Jobs als Illustrator laufen ja weiterhin parallel Abends und an den Wochenenden. Aber, wie man auf dem Foto der Decke des Arbeitszimmers meiner Liebsten sehen kann: Es wird. Langsam. (Neidisch?- Ich auch!)
In genau 30 Tagen wird auch mein Umzug nach Ostfriesland hinter uns liegen, und ich glaube, am Morgen des 22.4. werde ich endlich mal wieder ausschlafen.
 
Das ganze Projekt hat sich als überraschend umfangreicher Charakter-Test erwiesen. Mal sehen, wie ich abschneide, nachdem sich der Staub gelegt hat...?

 


Kommentare (0)

Dienstag, den 09 März 2021


 

Tag 69 der 100 Tage Renovierungs-Story, und so langsam geht mir die Puste aus. Ohne einen Tag oder Abend frei merke ich doch langsam meine Jahre- auch wenn ich die Arbeit an den laufenden Projekten und die Renovierung unserer neuen Bleibe immer noch als großes Abenteuer ansehe, dass sehr viel Spaß macht.

Da das haus über ein Jahrzehnt lang leer stand, ist Einiges daran nicht mehr zu gebrauchen, und so mussten neue Fenster mit Holzrahmen gebaut werden um die blinden alten Rahmen und Gläser zu ersetzen. Nicht ganz billig, aber wir wollen ja auch, dass das Haus zu seiner alten und sehr schönen Form zurück kehrt.

Licht ist ja für meine Arbeit sehr wichtig, und wann immer ich den weiten Himmel über unserer Dachterrasse sehe, so merke ich, dass wir oben in Ostfriesland sicher bald glücklicher sein werden als in der großen Stadt...

 


Kommentare (0)

Freitag, den 19 Februar 2021


 
Wir basteln uns ein Neues Zuhause- ein Update...
 
Nachdem wir Wochenlang alles Möglich in diesem wunderbaren alten Haus abgeschlagen und herausgerissen haben, sind wir nun in der Phase, dass wir die Räume wieder neu auferstehen lassen können. Unter vielen Tapeten finden sich noch Anstriche der Erbauerzeit, die meine Liebste und mich gelegentlich an Häuser und Texturen erinnern, die wir in Herculaneum und Pompeii gesehen haben.
 
Leider sind diese Wände dann doch so von Strom-Verlegearbeiten oder baulichen Änderungen der letzen 100 Jahre so in Mitleidenschaft gezogen, dass man sie nicht so belassen kann, sondern gleich wieder abdecken sollte.
Dennoch eine schöne Zeit der Transformation, die immer wieder Überraschendes an Licht bringt...

Kommentare (0)

Montag, den 08 Februar 2021


 
Einer der Gründe, warum Videos mit Bob Ross so irre populär sind (abgesehen davon, dass er er immer geschafft hat, Malerei so unglaublich einfach aussehen zu lassen), ist schlichtweg der Effekt, einem Künstler bei der Arbeit zusehen zu dürfen.
 
Das hat etwas Beruhigendes und Hypnotisches.
 
Japanischen Mangaka zusehen zu dürfen hat für mich ebenfalls diesen Effekt. N
och dazu, wenn es sich um Meister ihres Faches handelt.
 
Naoki Urasawa, einer der erfolgreichsten Mangaka, hat eine Wrbseite eigens mit Zeichner-Dokus angelegt, die es mittlerweile auf 4 Seasons gebracht hat, immer hochinteressante Einblicke in den Prozess und die Gedanken der Künstler liefert, und dazu auch noch Englisch untertitelt daher kommt!
 
Und entspannend ist es auch:
 

Kommentare (0)

Montag, den 25 Januar 2021


 
 
"Die meisten Vorhaben die Lebensverändernd sein können, sind in 100 Tagen zu vollbringen."
 
Diesen Satz habe ich irgendwann einmal in einem Artikel gelesen, in dem es darum ging, warum die meisten Menschen ihr Potenzial nicht ausnutzen. Man muss nur wollen- und das Projekt mit Disziplin durchziehen. In 100 Tagen kann man eine Sprache lernen, die erste Version eines Buches schreiben oder die meisten anderen Projekte, die man sich vorgenommen hat.
 
100 Tage sind kein schlechter Tausch für ein Erlebnis, das die Möglichkeit in sich trägt, dem eigenen Leben eine neue Bahn zu geben, oder?
 
Es ist ein Commitment, etwas über 3 Monate die Disziplin und Zeit aufzubringen, jeden Tag bis zum Anschlag auszunutzen- vorausgesetzt natürlich, was man sich vorgenommen hat, ist absehbar auch in 100 Tagen schaffen. Wunder vollbringen geht in der Zeit nicht.
Mir erscheint die Idee aber schlüssig- und so teste ich diese Theorie gerade in der Praxis bei der Renovierung unserer neuen Bleibe. Und erwartungsgemäß strauchele natürlich beim Zeitmanagement.
 
Aber: Die Aussicht darauf, was in 100 Tagen machbar ist, führt dazu, dass ich sehr fokussiert und strategisch bei den Arbeiten vorgehe- und in der Summe nun weit mehr erreichen kann, als ich vorher für möglich gehalten habe.
Anfang April laufen die 100 Tage aus. Die erste Zwischenbillanz nach 30 Tagen ist aber schon sehr vielversprechend. Wenn das klappen sollte, habe ich endlich einen Weg gefunden, auch meine eigenen Buchprojekte endlich mal auf eine planbare Basis zu stellen...

Kommentare (0)

Freitag, den 15 Januar 2021


 

 

Indy

Preise für Original-Illustrationen überraschen mich häufig:

Vieles, von dem ich denke, dass es unerschwinglich ist, bekommt man auch mit normalem Einkommen, andere Werke hingegen, gehen quer durchs Dach.

Drew Struzan ist einer der Illustratoren, die in den 80er und 90er Jahren wahnsinnig viele, sehr ikonische Film-Postermotive geschaffen hat, und bei den Preisen für seine Originale kann man sehr gut erkennen, welche Motive am Ende publiziert wurden wurden- und welche Teil des Entwicklungsprozesses waren:

 

https://galacticgallery.com/drew-struzan-original-color-art


Kommentare (0)

Samstag, den 09 Januar 2021


 

Nach Jahren völligen Ignorierens, machen sich im Zuge der Renovierungsarbeiten unserer neuen Bleibe, Muskeln in meinem Körper bemerktbar, deren Existenz ich vor einigen Wochen noch ungläubig abgestritten hätte.
Oh, süßer, süßer Schmerz.
 
;-)
 
Wir kommen langsam voran, auch, wenn im Augenblick kaum Zeit für eigene Zeichnungen oder Geschichten bleibt, so ist der Prozess, ein altes Haus wieder zu beleben (besonders nach fast 15 Jahren Leerstand), sehr befriedigend und fühlt sich nicht weniger kreativ an.
Schließlich muss man die ganze Zeit über strategisch Denken und Planen, lernt jeden Tag neue Dinge hinzu (wie zum Beispiel stellt man Türbänder ein oder richtet Türen?- Jetzt weiß ich es!) und es erleichtert ungemein, wenn man erfährt, dass die morschen Bretter in einigen Zimmerböden nur kleine Bagatellschäden sind- und nicht zum Ruin führen sollten.
Was für ein Abenteuer!

Kommentare (0)

Samstag, den 02 Januar 2021


 

Ich finde nichts inspirierender als Menschen zuzusehen, die hochgradig kreativ sind. Hayao Miyazaki ist ein Regisseur, dessen Filme ganze Generationen in ihrem Wertebild beeinflusst haben, und ihm über 3 Stunden lang bei der Arbeit zuzusehen, ist schon sehr beeindruckend!

Eine vierteilige Doku-Serie (leider nur auch Englisch- sorry), die noch in der Mediathek des NHK zu sehen ist:

10 Jahre mit Hayao MIyazaki


Kommentare (0)