schließen


Im Frühjahr 2013 lobte die Deutsche Akademie für Fußball-Kultur http://www.fussball-kultur.org/ einen Preis für den besten Fußball-Comic aus.

Die Bewerber sollten auf jeweils einem Blatt etwas zum Thema Fußball einreichen, und eine Jury würde dann 10 Preise vergeben und dazu noch den besten Comic küren.
Mein eigener Beitrag zu diesem Wettbewerb war die Geschichte NIEMANDSLAND, die von einem tatsächlich stattgefunden und dokumentiertem Fußballspiel am ersten Weihnachtsabend des ersten Weltkriegs erzählte.



http://www.fussball-kultur.org/fussball-kulturpreis/archiv/2013/fan-preis-2013/preistraeger.html

Für mich überraschend, fiel die Entscheidung der Jury für den ersten Platz auf NIEMANDSLAND!

Das war natürlich ein Grund zum Feiern- und so nahm ich, geschmeichelt und beeindruckt ob der Qualität der Arbeiten meiner Mitbewerber (deren Arbeiten sich hier lesen lassen:http://www.fussball-kultur.org/fussball-kulturpreis/archiv/2013/fan-preis-2013/bewerbungen.html ), den Preis entgegen. Schon am Abend der Preisverleihung kam die Frage auf, ob ich diese Geschichte nicht in längerer Form noch einmal ausarbeiten möchte?

Die Idee selbst war natürlich naheliegend, aber 2014, das Jahr in dem ich diese Zeilen schreibe, war das Thema "Erster Weltkrieg" in Comicform so präsent, dass ich mich mit dem Gedanken sehr schwer tat, ebenfalls auf diesen Zug zu setzen.
Als dann in dem Wochen danach auch noch einige Dutzend Post- und Mailanfragen kamen, die sich freundlicherweise danach erkundigten, wo man den NIEMANDSLAND kaufen könne (die Presseberichterstattung hatte versäumt zu erwähnen, dass es sich bei dem Comic um nur eine Seite handelte) , dämmerte mir, dass es vielleicht wirklich eine Leserschaft gibt, die das Thema Fußball und Geschichte tatsächlich interessant findet.

Für mich ist Fußball etwas, das Menschen zusammen bringt.
Im Besten aller Sinne.

Meiner Meinung nach gibt es zwei Fußball-Sommer, bei denen ein echter Ruck durch das Land ging: 1954 und 2006.
1954 durfte Deutschland zum ersten Mal wieder an internationalen Sportwettkämpfen teilnehmen. Und als ob das nicht schon gereicht hätte, gab das Finale der WM einem ganzen Land, ein neues Selbstbewusstsein, fast zehn Jahre nach unserem Versuch, die ganze Welt in Brand zu setzen.

2006 habe ich selbst miterlebt, wie das Land um mich herum lockerer und freundlicher wurde, und wir auch ein wenig die Reserviertheit ablegten, die uns so lange in den Augen der Weltgemeinschaft definierte.
Aber das ist vielleicht eher der Stoff für eine Folge-Serie...

Meine Überlegungen gingen dann sehr schnell in eine Richtung:
Kann ich Fußball nutzen, um mehr über uns und unser Verhältnis zueinander und zu der Zeit, in der wir leben zu erfahren?
Meines Wissens nach hat das zumindest in Form eines Comics noch niemand versucht.

In Form von kurzen, teils miteinander verwobenen Geschichten, begann ich dann an DAS WUNDER zu arbeiten, einem mehr oder weniger regelmäßig erscheinenden "Web-Comic" (je nachdem, wie viel Zeit mir mein Job und meine Graphic-Novel lassen, schaffe ich es alle 1-2 Wochen eine neue Geschichte online zu stellen) .

Hier der Link zu den Geschichten im Galerie-Bereich dieser Seite:

Das Wunder Galerie

Natürlich werde ich die Seiten dann auch mal in gesammelter Form als Buch veröffentlichen (mit mindestens ¼ neuer Geschichten, die NUR in dem Buch zu finden sind).
Aber, wie ein hoch geschätzter Kollege namens FLIX mir gegenüber einmal bemerkte: „Erstmal machen…“.

Recht hat er - und ich hoffe, es findet sich auch die eine oder andere Fußball-Magazin-Redaktion, die das Projekt vielleicht regelmäßig ins Programm aufnehmen würde…?

Ralf Marczinczik

Bochum, im Sommer 2014