schließen

Tagebuch / Blog

Freitag, den 20 Juli 2018

Bücher-Tag 3 der Challenge: Poste jeden Tag ein Cover eines Buchs, das für Dich wichtig ist.

Nun- das Cover heute steht für eigentlich neun Cover der Serie MAGASIN GENERAL (Dt. DAS NEST, erschienen bei Carlsen). Was Loisel und Tripp hier erschaffen haben, geht gegen alle Konventionen des derzeitigen Comicmarks, und ich vermute, Carlsen wird froh gewesen sein, als die Serie zuende ging, denn der Megaseller wird sie hierzulande nicht gewesen sein.

Für mich aber ist sie ein Meilenstein des Europäischen Comics- und eine der Geschichten, die ich vermutlich bis ins hohe Alter genießen kann.


Vor zwei Jahren kam in Frankreich noch eine sehr hübsche limitierte Buchausgabe mit ALLEN Zeichnungen zu der Serie raus, die mit über 400 Euro eine ordentliche Delle im Portemonnaie hinterlässt, aber ich denke, sie war jeden Cent wert:


https://www.bedecouverte.com/…/67096-loisel-magasin-general…


Kommentare (0)

Donnerstag, den 19 Juli 2018


 

Tag 2 von der "ich Poste die Cover meiner Lieblingsbücher" Challenge: The Making of Stanley Kubrick’s '2001: A Space Odyssey


Taschen hat mittlerweile eine erschwinglichere (und abgespeckte) Version des Buchers veröffentlicht, aber meine liebste Ausgabe ist noch immer die, die in einem schwarzen Monolithen aus Metall daher kommt.Dazu gab es noch 3 weitere, kleinere Bücher, aber das Kernstück ist ein faszinierender und umfangreicher Überblick über die Entstehung dieses bahnbrechenden Films. Extrem erhellende Texte, faszinierendes Bildmaterial, dargeboten in wirklich coolem Design.
Hier ist das Buch das ich habe:


Kommentare (0)

Mittwoch, den 18 Juli 2018


 

Eine Challenge, in 7 Tagen die Deckel der Lieblingsbücher abzufotografieren und auf der Webseite zu veröffentlichen.

Hm...

In der Regel mache ich bei soetwas nur selten mit, aber da es um Bücher geht, versuche ich es einfach mal.

Danke an Stefan Roth für die Nominierung. Mein erstes Buch ist VOICE OF THE FIRE, das ich, rein zum Spaß, in allen 4 erschienen Auflagen besitze. 12 Kurzgeschichten von Alan Moore, die durch ihre geografische Situation verbunden sind- und Jahrtausende spannen. Wer immer schon mal wissen wollte, wie sich die Sprache und Gedanken eines Menschen 4000 v.Ch. anfühlen, ist hier bestens aufgehoben. Leider gibt es noch immer keine Deutsche Übersetzung. Für mich persönlich ein sehr wichtiges Buch, denn es macht Dinge, die man eben NUR in einem BUCH machen kann.

https://en.wikipedia.org/wiki/Voice_of_the_Fire

 

 


Kommentare (0)

Samstag, den 14 Juli 2018


THE HAUNTED HOUSE ist ein Buch, das ich vor einigen Jahren fand und dessen Illustrationen mich bis heute nicht loslassen. Als ich vorhin meine Regale abstaube, hatte ich es wieder in den Händen und kam nicht davon los. Soviel Inspiration in einem so kleinen Buch!

Hier sind einige Seiten und Illustrationen zu sehen:

The Haunted House

Herbert Railton ist der Illustrator dieser Ausgabe (sehr gesucht- daher auch nicht ganz preiswert, wenn man es in Online Antiquariaten findet)- und hate ein wirklich bemerkenswertes Werk hinterlassen:

Herbert Railton Biografie

 

 

 


Kommentare (0)

Donnerstag, den 12 Juli 2018


 

Paris.

Meine Liebste und ich sind Anfang September in der Stadt, von der wir beide nie genug bekommen können.

Natürlich kann man sich die Touristischen Hotspots ansehen, die immer wieder faszinierend sind, aber mittlerweile schauen wir mehr nach Ecken, die weniger bekannt sind- und ebenso viel Spaß machen.

Ich muss dabei regelmäßig an einen Film von Rene Clair aus dem Jahr 1925 denken, der vermutlich einer der ersten Endzeit Filme ist, denn die Hauptperson wandelt für lange Zeit durch die menschenleere Stadt:

Paris qui dort/Paris asleep (René Clair, 1925)

Der Film selbst ist kurz- und man versteht ihn auch ohne Französisch Kentnisse ziemlich gut.

 


Kommentare (0)

Freitag, den 06 Juli 2018


 

Die Filme von Stanley Kubrick begleiten mich schon mein ganzes Leben. Und wie jede wirklich große Kunst, legen sie, je nach meiner eigenen Lebenserfahrung, immer wieder eine neue Seite offen, wenn ich sie betrachte. Mr. Kubrick ist leider schon einige Jahre nicht mehr unter uns, aber wann immer neue/alte Aufnahmen von ihm und seinen Filmen auftauchen, kann ich nicht anders, als es aufzusaugen und wieder daraus etwas Neues zu lernen. Letzte Woche ist Footage von einem Japanischen Dokumentar-Team auf Youtube aufgetaucht, die ich hochgradig spannend finde:

2018 Kubrick Footage auf Youtube

Perfekt für meine nächsten Vorlesungen im Fach FILMGESCHICHTE...

 


Kommentare (0)

Samstag, den 30 Juni 2018


Meine Liebste hatte am Freitag Geburtstag und wir waren am Nachmittag in Düsseldorf 3D Minigolf spielen. Die Anlage ist ziemlich nahe am Zentrum und ist mit Schwarzlicht Sensitiven Farben ausgemalt, die, hat man eine Polabrille auf, auch noch in 3D Erscheinen, was das Minigolfen teilweise echt kniffelig macht. Das Erlebnis ist allerdings ziemlich cool, denn man hat wirklich einen enorm starken räumlichen Eindruck. Besonders im letzten Teil der Anlage ist man von Asteroiden und Sternen umgeben, die wirklich sehr glaubhaft im Raum zu schweben scheinen!

https://www.glowingrooms.com/duesseldorf/3d-schwarzlichtminigolf-zwischen-duisburg-essen-ratingen-und-wuppertal/?gclid=EAIaIQobChMIs5bVtYb72wIVVvlRCh2TKgJqEAAYASAAEgJ6IfD_BwE


Kommentare (0)

Montag, den 18 Juni 2018


Ich sitze gerade an den Illustrationen für ein Kinderbuch (eine Auftragsarbeit), die mich etwas sentimental stimmen. Das Buch ist fü die Lesestufe 3 (also ab 8 aufwärts) und ich versuche, mich daran zurückzuerinnern, als ich in dem Alter war- und wie es sich anfühlte. Zufällig hatte ich letzte Woche im Fach Filmanalyse noch ein süßes Video wiedergefunden, das vom Text her ganz gut passt. JCB nennt man diese Schaufelbagger, die man gelegentlich auf Baustellen sehen kann und im Song erinnert sich der Sänger an die Zeit zurück, als er neben seinem Vater im Führerhaus saß und, auf einer Werkzeugkiste sitzend mitfahren durfte. Wer auch immer mit dem Gedanken spielt, selbst zu animieren, sollten sich übrigens die letzte Einstellung noch mal etwas länger ansehen...

https://www.youtube.com/watch?v=28nMdM_xecg


Kommentare (0)

Montag, den 21 Mai 2018


Ab kommenden Freitag greift die neue Datehschutzverordnung und ich habe den Text in den letzten 3 Wochen schon drei mal durch einen neuen ersetzt- und hoffe, dass er nun in der finalen Fassung so bstehen bleiben kann. Viele meiner Kollegen stressen sich damit schon seit einiger Zeit aus- und ich kann verstehen warum, denn arbeitslose Anwälte gibt es genug- und die verdienen ihr Geld leider mit Abmahnungen, die sie aufgrund ihres Anwaltsstatus kostenpflichtig stellen dürfen. Goldene Zeiten also für diesen Beruffstand.

Diese kleine Webseite hier sammelt wirklich keine Daten (Warum auch?)- aber damit ich mich umfassend abgesichert habe, gibt es nun einen 5 Steigen Datenschutz-Text, der hoffentlich auch alle Fälle berücksichtigt, die OHNE mein Wissen und Dazutun entstehen können (Google zählt sicher auch die Aufrufe meiner Seite über ihren Such-Service, und ob dabei IP Adressen gesammelt werden kann ich nun wirklich nicht wissen.

Den RSS Feed werde ich sicherheitshalber für einige Zeit leider abschalten müssen, denn ich bin nicht sicher, ob mir daraus nicht auch ein Anwalt einen Strick draus drehen möchte.

Solltet Ihr also Euer dynamisch gesetztes Lesezeichen vermissen, so könnt Ihr Euch bei dem derzeitigen Gesetzgeber bedanken, der offenbar mal wieder schneller entschieden als verstanden hat, wie das System funktioniert.

Ich hoffe aber dennoch, daß Ihr gelegentlich hier vorbei schaut, denn das laufende Jahr hat einige spannende Projekte im Petto...

 


Kommentare (0)

Mittwoch, den 16 Mai 2018


Ich bin eigentlich schamlos: Speziell für die Arbeit an Filmen bin ich manchmal aufgrund des Kunden-Geschmacks (oder dem Mangel daran) genötigt, wirklich schlechte Illus abzuliefern. Das hängt oft damit zusammen, dass die Zeit für eine vernünftige Ausarbeitung fehlt- oft aber auch damit, dass meine Auftraggeber einen Stil wünschen, der für das, was eigentlich vermittelt werden soll, eigentlich nicht geeignet ist.

Über die Jahre aber habe ich gelernt, mich auf solche, zugegebenermaßen, Ausnahmefälle einzustellen- und merke, wie ich dann in den "Söldner-Modus" switche, um das Projekt so schnell ich kann hinter mich zu bringen, ohne wirklichen Mist zu produzieren.

Diskussionen über Geschmack führen in vielen der Fälle auch nicht wirklich weiter, und es hat vor dreißig Jahren eine ganze Weile gedauert, bis ich gemerkt habe, dass von mir eigentlich erwartet wird, bei diesen Projekten "das Problem zu lösen" und "den Mund zu halten und niemanden mit meinen Bedenken zu belästigen" habe.

Danach wurde der Job überraschend viel einfacher. Und letztendlich hatte ich auch mehr Zeit für meine eigenen Projekte.

:-)

Am Ende steht so ein Filmbild ja auch nur weinige Sekunden- und das ist den Stress am Ende wirklich nicht wert, oder?

 

 

 


Kommentare (0)